Melanie

lernt Multimedia Marketing

Neunter Tag – Fluchtpunktmontage

Hinterlasse einen Kommentar

Misch- und Einstellungsebenen wenden sich auf alles an, was darunter liegt. Grundsätzlich kann man mit der Ebenenmaske Farbbereiche ein- und ausblenden. Mit der Ebenenmaske lassen sich Farbbereiche der Misch- und Einstellungsebene ein- und ausblenden. D.h. möchte ich nur bestimmte Farbbereiche bearbeiten, wähle ich diese in der Ebenenmaske aus. Mit der Ebenenmaske kann man mit allen Auswahlwerkzeugen und mit Pinsel arbeiten.

Tutorial zum Thema Fluchtpunkt
YouTube Tutorials von Michael Albers (Dozent)

Fluchtpunktmontage

Ein Würfel wird mit Bildteilen bestückt. Dazu wird mit Strg A das komplette Bild ausgewählt, Strg C das Bild kopieren (vergewissern, daß die Ebene ausgewählt ist), in der Arbeitsdatei wird eine neue Ebene angelegt. Danach geht man in den Fluchtpunktfilter (Filter – Fluchtpunkt) und legt ein Raster an.

Zuerst setzt man die oberen Eckpunkte und danach klickt man mit Strg auf einen mittleren Anfasserpunkt und zieht diesen nach unten. Es ist wichtig das Raster exakt anzulegen. Nach dem ersten Umbruch lassen sich die Eckpunkte noch anpassen. Beim zweiten Umbruch ist es nicht mehr möglich Änderungen vorzunehmen, da sich die Raster aufeinander beziehen.

Zuletzt kann man den nächsten mittleren Anfasserpunkt mit Strg nach links ziehen, sodaß der komplette Würfel mit dem Raster belegt ist. Mit Shift alle Raster-Seiten des Würfels auswählen und mit Strg V fügt man nun das Bild ein. Danach wählt man das Transformieren-Werkzeug aus und zieht das Bild über den kompletten Würfel.

Fluchtpunkt

Dann folgen die nächsten zwei Bilder, die wieder über die komplette Würfelfläche gezogen werden.

Auf der Würfelebene wählt man mit dem Zauberstab die schwarzen Bereiche aus. Die Toleranz sollte bei etwa 80 Pixeln liegen. Die Auswahl wird umgekehrt, sodaß die weißen Bereiche ausgewählt sind. Die Auswahl wird über Auswahl – Auswahl speichern benannt (Würfel) und gespeichert. Die gespeicherte Auswahl ist ein Alphakanal. In der Palette Kanäle (RGB-Modus) wird nun die Auswahl angezeigt.

Die Ebene „Hund“ wird ausgewählt und die Auswahl über Auswahl – Auswahl laden, Kanal: „Würfel“ geladen. Ebenenmaske anlegen und das Bild ist in Würfelteile aufgeteilt:
Würfel

Auf der Ebenenmaske der obersten Ebene werden mit dem Polygon-Lasso die Bereiche ausgewählt, die man ausblenden möchte. Die Auswahl wird über Bearbeiten – Fläche füllen mit schwarz gefüllt. Auf jeder Würfelseite bleiben drei Felder eines Bildes eingeblendet.

Auf der nächsten darunter liegenden Ebene(nmaske) brauchen dann nur noch 3 Felder auf jeder Seite mit schwarz gefüllt zu werden.

Die unterste Ebene ist damit bereits „freigestellt“ und braucht nicht bearbeitet zu werden.

Um die Kanten des Würfels klar abzugrenzen, wird der Würfel mit dem Pfadwerkzeug freigestellt. Auf jeder Ebene wird dann eine Vektormaske erstellt. Auf diese Weise erhält man eine glatte Kante.

Es ist wichtig, daß man die Pfade- und die Ebenenpalette getrennt voneinander auf der Arbeitsfläche angelegt hat. So ist ersichtlich, welche Bereiche gerade ausgewählt sind. Für jede Ebene, für die man die Vektormaske anlegt, muß erneut der Arbeitspfad in der Pfadpalette ausgewählt werden!

Im Nachhinein lassen sich Bildinformationen austauschen. Ebenen- und Vektormaske bleiben erhalten.
Möchte ich die Bildausschnitte ändern, wähle ich wieder die entsprechenden Felder der Ebene und Fülle deren Fläche mit schwarz bzw. weiß; je nachdem, was ich ein- und ausblenden möchte.

Unter den Bedienfeldoptionen lassen sich die Miniaturen verkleinern, damit der Name der Ebene noch ersichtlich ist!

Farbkanäle

RGB-Farbsystem (additiv):
Hell – Farbinformationen vorhanden (weiß = 100% Farbauftrag)
Schwarz – keine Farbinformationen vorhanden (schwarz = 0% Farbauftrag)

Rot und Grün ergeben gelb.
Bin ich im Grünkanal und male dort mit weiß, erhalte ich Grüntöne.
Bin ich z.B. im Rotkanal und male mit schwarz Bereiche weg, erhalte ich keine Rottöne.

CMYK (subtraktiv)
Hell – keine Farbinformationen vorhanden (weiß = 0% Farbauftrag)
Schwarz – Farbinformationen vorhanden (schwarz = 100% Farbauftrag)

In den Kanälen wird selten gearbeitet, weil dies destruktiv ist. Kanäle werden gerne genommen, um z.B. Haare freizustellen. („Old School-Methode“)

Eine weitere Möglichkeit ist die Ebene zu duplizieren und ein Schwarzweiß-Filter und eine Tonwertkorrektur darauf anzuwenden. Da die Auswahl temporär ist, muß man die 3 Ebenen markieren und auf eine Ebene reduzieren.

Heute kann man diese Einstellungen über Bild – Kanalberechnungen vornehmen.
Kanalberechnung

Zuerst einen neuen Kanal erstellen (wie bereits erwähnt sind Auswahlen temporär, deshalb erstmal den Kanal speichern). Ziel ist es den Kontrast größtmöglich einzustellen, ohne daß die Haare wegbrechen. Mit Klick und Auswahl des Mischmodus (z.B. Ineinanderkopieren) und anschließender Nutzung der Cursor-Tasten läßt sich schnell zwischen den Modi hin- und herwechseln.

Die Auswahl wird invertiert, der Kanal anschließend als Auswahl geladen. Im Ebenenbedienfeld die Ebene aktivieren und eine Ebenenmaske hinzufügen. Mit weiß blendet man die Bereiche wieder ein. Es läßt sich die Ebenenmaske auch deaktivieren. Dann kann man mit dem Pfadwerkzeug das Gesicht und die Schultern freistellen und eine Vektormaske hinzufügen. Mit Strg auf die Vektormaske erhält man die Auswahl und füllt diese mit weiß (Bearbeiten – Fläche füllen – weiß).

TIF-Dateien können Ebenen und Transparenzen sowie Pfade speichern. Sie werden gerne als Druckdateien genommen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s