Melanie

lernt Multimedia Marketing

Zwölfter Tag – Camera Raw

Hinterlasse einen Kommentar

Adobe Bridge ist das Bildverwaltungsprogramm von Adobe.
Farbvoreinstellungen sollten in der Bridge synchronisiert werden. Bilder können mit Stichwörtern versehen werden, damit man bei großen Bilddatenbanken, diese über die Suchfunktion schnell wiederfinden kann.

In den Metadaten kann man nähere Informationen zum Bild angeben (z.B. zur Quelle, etc.) In InDesign können diese Informationen dann automatisiert als Text ausgelesen werden!

Erklärung zum Rohdatenformat auf Wikipedia.

Unterstützte Kameramodelle

Infos zu Digital Raw Capture und Linear Gamma.

Hintergrundinformationen zu Camera Raw und DNG Converter

CR 8.3

Camera Raw ist ein Plug-In für Photoshop. Aus der Bridge heraus mit Rechtsklick auf ein Bild, wählt man aus dem Kontextmenü die Option Mit Camera Raw öffnen.

.xmp ist eine Datenbankdatei. Lagert man die Änderung hierüber aus, hat man immer die Möglichkeit auf die Originaldatei zurückzugreifen.
Camera Raw Voreinstellungen

Nähere Informationen zur ISO-Empfindlichkeit

Die Icons Weißabgleich-Werkzeug und Farbaufnahme-Werkzeug entsprechen denen in Photoshop zur Änderung bei Gradationskurven.

Mit Klick auf das Icon Selektive Anpassung hat man die Möglichkeit u.a. zwischen Farbton, Sättigung und Luminanz zu wählen. Mit der Maus lassen sich die Werte „hoch- und runterregeln“. Diese Einstellungen lassen sich auch rechts über die Schieberegler vornehmen.
Selektive Anpassung

Luminanz, Farbsättigung erklärt auf Wikipedia.

Das Freistellen-Werkzeug funktioniert wie in Photoshop. Man hat hier eine Größenauswahl zum Freistellen des Bildauschnitts zur Verfügung.

Mit dem Gerade-Ausrichten-Werkzeug lassen sich mit der Wasserwaage schiefe Bilder gerade ausrichten.

Weißabgleich

Der Pinsel arbeitet wie in Photoshop mit Misch- und Einstellungsebenen. Die Bereiche, die verändert werden sollen, werden mit dem Pinsel übermalt. In der rechten Leisten wählt man die Änderungen aus, die man vornehmen möchte. Mit Größe wählt man die Pinselgröße aus, mit Weicher Kante die Umrisse des Pinsel. Setzt man beispielsweise die Belichtung auf den Wert 1 wird der Hintergrund beim „Bemalen“ heller. Die Werte lassen sich über die Schieberegler nachjustieren. Mit Rechtsklick ins Bild kann man das Bild auf seine Standardwerte zurücksetzen.

Mit Klick auf Alles auswählen und anschließend synchronisieren, läßt sich auswählen, welche Änderungen für die weiteren Bilder übernommen werden sollen. Häkchen bei lokalen Anpassungen setzen.

Mit Klick auf Bilder speichern, lassen sich die Speicheroptionen festlegen.
Eine DNG-Datei ist unabhängig von der jeweiligen Kamera. Speichert man seine Datei kann es also sinnvoll sein die Kameradatei einzubetten. Sie entspricht einer Kopie des Originals. Änderungen werden im Gegensatz zur .xmp-Datei nicht ausgelagert.

Dateibenennung

Über die Bridge sieht man die .xmp-Dateien nicht. NEF- und xmp-Datei sind miteinander verknüpft. Über den Explorer sieht man auch die .xmp-Dateien. NEF entspricht dem Original, die .xmp-Datei die Änderungsdatei bzw. eine Kopie, die jederzeit gelöscht werden kann. Insofern erfolgt die Bearbeitung non-destruktiv!

Speicheroptionen

Eine Alternative zu Camera Raw ist Adobe Lightroom. Das Programm ist für Fotografen gedacht.

HDR – High Dynamic Range

In Photoshop auf Datei – Automatisieren – Zu HDR Pro zusammenfügen klicken, um Quelldateien auszuwählen und zusammenzufügen und ein HDR-Bild zu erstellen.

HDR Pro

Man sollte mindestens zwei Dateien auswählen, aus denen man die optimalen Einstellungen mischen kann.

Alternativ (aber nicht zu empfehlen) kann man alle 5 Dateien in eine Arbeitsdatei bringen. Dazu aktiviert man alle Ebenen bzw. die Ebenen, deren Informationen optimiert gemischt werden sollen. Über Bearbeiten – Ebenen automatisch überblenden, werden die Bildinformationen zusammengefügt.

Über „Inhaltsbasiert skalieren“ lassen sich Bilder skalieren, bei denen sich Farbinformationen wiederholen.

Vignettierung
Aus dem Bild ein Smartobjekt machen, um non-destruktiv zu arbeiten.
Über Filter – Objektivkorrektur können Änderungen wie z.B. Verzerrung oder Vignetierung vorgenommen werden (Seit der CC-Version für Smartobjekte möglich):

Objektivkorrektur

Objektivkorrektur1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s