Melanie

lernt Multimedia Marketing

Tag 16 – Muster

Hinterlasse einen Kommentar

Muster

Eine neue Datei anlegen in der Größe 100×50 Zentimeter.

Auswahlrechteck in fester Größe anlegen (50×50 Pixel) und mit Farbe füllen. Jedes Quadrat auf eine eigene Ebene legen. Die Quadrate aneinanderlegen. Die entsprechenden Ebenen markieren und wieder mit dem Auswahlrechteck eine feste Größe angeben. (Da die Quadrate nebeneinander liegen, die Größe auf 150×50 festlegen)

Bearbeiten – Muster festlegen

Bearbeiten – Fläche füllen – Muster – Eigenes Muster auswählen

Filter – Verzerrungsfilter – Polarkoordinaten

Text einfügen und an oberster Ebene anordnen. Den Text kann man in der Steuerungsleiste über das Icon „Text verformen“ in die gewünschte Form bringen ohne die Ebene rastern zu müssen.

Im Ebenenstilfenster (Doppelklick hinten den Namen der Textebene oder Klick auf das fx-Icon) z.B. Änderungen für die Kontur vornehmen. Dazu muß das Häkchen vor Kontur und das Wort „Kontur“ markiert sein.

Der Unterschied zwischen Deckkraft und Fläche besteht darin, daß bei der Deckkraft die komplette Ebene an Deckkraft verliert. Bei Heruntersetzen der %-Zahl bei Fläche bleiben die Ebenenstile erhalten, aber die Inhalte werden abgeschwächt.

Mit Doppelklick auf das Fx auf der Ebene öffnen sich wieder die Ebenenstile. Wir nehmen weitere Änderungen vor bei „Schatten nach innen“. Globales Licht verwenden bedeutet, daß bei mehreren Ebenen und vergebenen Ebenenstilen, der Winkel aller Ebenen identisch ist. Wählt man das Häkchen ab, kann man den Winkel für jede Ebene individuell festlegen.

Ebenenstile können auch gespeichert werden (Ebenenstilfenster – Neuer Stil). Legt man jetzt einen neuen Text an, kann man im Fenster Stile den angelegten Ebenenstil auswählen und auf den Text anwenden.

Retro

Gras

Eine neue Datei anlegen in der Größe 500×500 Pixel mit 300 dpi. Datei „Sportrasen“ öffnen und über Bearbeiten – Muster festlegen das Muster abspeichern. In der Arbeitsdatei eine Textebene anlegen und über das fx-Icon in die Musterüberlagerung gehen und das eben angelegte Rasenmuster laden. Mit Strg und Klick auf die Ebenenminiatur erhält man den Text als Auswahl.

Im Pfadebedienfeld im Kontextmenü „Arbeitspfad erstellen“ auswählen. Der Text wird mit dem Arbeitspfad umrandet.

Gras-Pinselspitze laden:
Pinsel laden

Verändern der Pinselspitze (u.a. in den Formeigenschaften bei Steuerung des Winkel-Jitters: Richtung angeben):
Pinselspitze verändern

In der Datei „Sportrasen“ mit dem Kopierstempel die Kopierquelle mit der Alt-Taste auswählen und dann zurück in die Arbeitsdatei gehen. Eine neue Ebene für die Kontur erstellen. Im Pfadebedienfeld im Kontextmenü „Pfadkontur füllen“ auswählen und Kopierpinsel angeben.

Damit der Effekt gut aussieht, ist es wichtig die Pinselspitze richtig einzustellen und ein geeignetes Textformat auszuwählen.

Sand

Eine neue Datei anlegen in der Größe 500×500. Die Ebene mit einem hellen Braunton füllen. Danach über Filter – Rauschfilter – Rauschen hinzufügen anklicken.

Rauschen hinzufügen

Relief an allen Kanten

Im Ebenenbedienfeld unter Fläche die %-Zahl heruntersetzen. Den Sand-Ebenenstil für später speichern.

Alternativ kann man nun mit dem Pinsel auf einer neuen Ebene im Sand malen und den Ebenenstil darauf anwenden.

Sand

Wir öffnen die Datei „Strand“. Auf einer neuen Ebene malen wir mit dem Pinsel in einer Sandfarbe, die wir mit der Pipette aufgenommen haben. Mit dem Eigene-Form-Werkzeug in der Steuerungsleiste unter Form einen Fuß auswählen und diesen auf der Arbeitsfläche aufziehen. Die Ebene wird gerastert, indem man mit Rechtsklick auf die Ebene klickt und „Ebene rastern“ anklickt.

Unter Struktur das Dreck-Muster (zu finden unter Gestein) auswählen.

Sand - Abgeflachte Kante und Relief

Schatten nach innen

Ebenenstile kann man sich auch aus dem Internet herunterladen.

Stil laden

Rastern von Ebenen

(Quelle: Photoshop Hilfe)

Malwerkzeuge und Filter können nicht bei Ebenen eingesetzt werden, die Vektordaten (wie Textebenen, Formebenen, Vektormasken oder Smartobjekte) und generierte Daten (wie Füllebenen) enthalten. Sie können diese Ebenen aber rastern, um ihre Inhalte in ein reduziertes Rasterbild zu konvertieren.

Wählen Sie die Ebenen aus, die Sie rastern möchten, wählen Sie „Ebene“ > „Rastern“ und anschließend eine Option aus dem Untermenü:

Schrift – Rastert den Text in einer Textebene. Andere Vektordaten in der Ebene werden dadurch nicht gerastert.

Form – Rastert eine Formebene.

Füllfläche – Rastert die Füllung einer Formebene, die Vektormaske bleibt erhalten.

Vektormaske – Rastert die Vektormaske einer Ebene und wandelt sie in eine Ebenenmaske um.

Smartobjekt – Konvertiert ein Smartobjekt in eine Rasterebene.

Video – Rastert den aktuellen Videoframe in eine Bildebene.

3D (nur Extended) – Rastert die aktuelle Ansicht der 3D-Daten in eine flache Rasterebene.

Ebene – Rastert alle Vektordaten in den ausgewählten Ebenen.

Alle Ebenen – Rastert alle Ebenen, die Vektordaten oder generierte Daten enthalten.

Hinweis: Zum Rastern verbundener Ebenen wählen Sie eine verbundene Ebene aus, wählen Sie „Ebene“ > „Verbundene Ebenen auswählen“ und rastern Sie anschließend die ausgewählten Ebenen.

Photoshop Disasters

Retusche

Retusche-Werkzeuge

Destruktive Arbeiten können auf Smartobjekten nicht angewendet werden.

Datei „Restaurierung1“ öffnen. Eine Retusche-Ebene anlegen. Das Bild mit dem Reparatur-Pinsel bearbeiten. Die Quelle mit der Alt-Taste setzen. Die Pinselspitze sollte weich sein. Die Farbaufnahme sollte parallel zu dem Bereich erfolgen, der ersetzt werden soll.

Retusche-Ebene und Originalbild zu einem Smartobjekt konvertieren. Die Smartobjekt-Ebene duplizieren und für die neue Ebene den Füllmodus „Negativ multiplizieren“ auswählen. Diese Ebene erhält eine Ebenmaske. Auf der Ebenenmaske lege ich fest, welche Bereiche ausgeblendet werden sollen (Vordergrundfarbe schwarz, Hintergrund weiß). Im Eigenschaftenbedienfeld die Weiche Kante erhöhen. Zusätzlich kann ich die Einstellung der Dichte anpassen.

Dichte

Restaurierung 1

Wir öffnen die Datei „Restaurierung3“ und legen wieder eine Retusche-Ebene an. Mit dem Reparatur-Pinsel korriert man die fleckigen Bereiche. In der Steuerungsleiste darauf achten, daß „Akt. u. darunter ausgewählt“ ist. Mit der Alt-Taste die Farbbereiche aufnehmen und in die entsprechenden Bereiche kopieren.

Da das Bild zu grünstichig ist, legt man eine neue Misch- und Einstellungsebene für die Farbbalance an und ändert die Farben so, daß das Bild natürlicher wirkt. Zusätzlich legen wir eine Misch- und Einstellungsebene für Farbton/Sättigung und Gradationskurven an.

Retusche-Ebene und Originalbild zu Smartobjekt konvertieren. Filter – Sonstige Filter – Hochpaß

Ineinanderkopieren

Durch die Einstellung „Ineinanderkopieren“ wird das Bild etwas schärfer.

Weitere Anpassungen der Bildschärfe kann man über Filter – Scharfzeichner – Selektiver Scharfzeichner erzielen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s