Melanie

lernt Multimedia Marketing

Kapitel 3: Objekte

Hinterlasse einen Kommentar

Objekte erstellen und bearbeiten

Mit dem Aussehen-Bedienfeld werden Farbe, Konturstärke, Konturart, etc. von Formen und Objekten verändert und alle Informationen über das Objekt zusammenfaßt. Mit Klick auf das unterstrichene Wort Kontur öffnet man ein Bedienfeld, in dem man alle einstellbaren Attribute zur Kontur vorfindet. Mit Klick auf das unterstrichene Wort Deckkraft öffnet sich das Transparenz-Bedienfeld, in dem man zusätzlich zur Deckkraft noch weitere Einstellungen vornehmen kann. Das Symbol fx steht für Effekte wie z.B. Schlagschatten, weiche Kante und Texturen. Weitere Icons im Aussehen-Bedienfeld sind das Erzeugen einer weiteren Kontur, das Hinzufügen einer neuer Fläche, das Duplizieren einer ausgewählten Kontur/Fläche oder eines Effekts. Im Kontextmenü (auch: Flyout-Menü) findet man die Einstellung: Auf Grundform reduzieren und Neues Bild hat Grundform. Mit dem Aussehen-Bedienfeld analysiert man fremde Dateien bevor man sie weiter bearbeitet.

Zu den Geometrischen Formwerkzeugen zählen Rechteck, Abgerundetes Rechteck, Polygon, Ellipse, Stern, Rechteckiges-Raster, Radiales-Raster, Spirale und Blendenflecke, die sich mit der Maus aufziehen lassen oder über eine numerische Eingabe erstellen lassen. Um ein Rechteck oder eine Ellipse aus der Mitte heraus aufzuziehen, hält man beim Aufziehen die Alt-Taste gedrückt. Möchte man ein Quadrat oder einen Kreis erstellen, zieht man die Form mit der Shift-Taste auf. Beides läßt sich miteinander kombinieren.

Ein Polygon läßt sich grundsätzlich von der Mitte aus aufziehen. Wieviele Seiten das Polygon hat, bestimmt man entweder per numerischer Eingabe oder indem man die Cursortasten beim Aufziehen der Form klickt. Die Shift-Taste gewährleistet bei dieser Form, daß das Objekt auf einer waagerechten Flächenseite steht. Der Stern läßt sich ebenfalls von der Mitte her aufziehen. Auch hier sorgt man mit gedrückter Shift-Taste dafür, daß der Stern auf einer oder zwei Spitzen steht. Mit den Pfeiltasten bestimmt man die Anzahl der Zacken. Mit der Alt-Taste kann man das Aussehen des Sterns verändern. Bei der manuellen Eingabe des Sterns gibt man bei Radius 1 die Spitzen und bei Radius 2 die inneren „Ecken“ des Sterns an.

In der Werkzeuggruppe Liniensegment-Werkzeug liegt das Rechteckiges-Raster-Werkzeug, Radiales-Raster-Werkzeug und das Spirale-Werkzeug. Zur Anwendung kommen diese z.B. beim Erstellen eines Layoutrasters. Mit Doppelklick auf das Werkzeug oder einfachem Klick in die Zeichenfläche bei aktiviertem Werkzeug öffnet die Optionen des Werkzeugs. Eine Spirale kann sich mit gleichem Abstand der Ringe zueinander zur Mitte hin winden oder nach innen zunehmend schnellere und engere Windungen erzeugen. Mit gedrückter Strg-Taste beim Aufziehen der Spirale bestimmt man die Schnelligkeit der Verjüngung. Mit den Pfeiltasten bestimmt man die Anzahl der Windungen.

Objekte transformiereen

Objekte lassen sich beliebig drehen und skalieren. Diese Veränderungen findet man unter Objekt – Transformieren. In der Steuerungsleiste lassen sich die Größe eines Objekts und seine Position auf der Zeichenfläche verändern. Der Ursprung ist Ausschlag gebend für die Transformation oder Positionsverschiebung des Objekts, da dieser den Ausgangspunkt der Transformation darstellt. Die Position des Objekts stellt man in der Steuerungsleiste über die x/y-Koordinaten ein. Um die Daten nachvollziehen zu können, sollte man die Lineale einblenden. Bei der Änderung der Objektgröße ist das Ketten-Symbol wichtig, da es gewährleistet, daß vorgenommene Änderungen entweder in Breite oder Höhe proportional zueinander passieren. Im Transformieren-Bedienfeld stehen weitere Eingabemöglichkeiten zur Verfügung wie z.B. die Eingabe eines Winkels für die Drehung oder das Verbiegen eines Objekts. Wenn man im Flyout-Menü des Transformieren-Bedienfelds Häkchen setzt, gelten diese auch für Transformationen über die Steuerungsleiste. Hier läßt sich einstellen, ob ein Objekt mit oder ohne Konturstärke und/oder Effekte vergrößert wird oder nicht. Das gleiche gilt auch für Muster. Zudem läßt sich ein Objekt oder deren Muster horizontal bzw. vertikal spiegeln und einstellen, ob ein Objekt am Pixelraster ausgerichtet werden soll (für Webobjekte sinnvoll). Ein Objekt läßt sich u.a. über den Begrenzungsrahmen skalieren. (Dazu über Ansicht – Begrenzungsrahmen einblenden auswählen) Das Objekt erhält einen Begrenzungsrahmen, sobald es mit dem Auswahl-Werkzeug (V) aktiviert wird. Mit dem Skalieren-Werkzeug (S) können Objekte oder Objektgruppen vergrößert oder verkleinert werden. Mit gedrückter Shift-Taste skaliert man proportional. In den Skalieren-Optionen ist es möglich auch eine skalierte Kopie anzulegen. Mit dem Drehen-Werkzeug (R) wird ein Objekt gedreht. Dazu wählt man einen Drehpunkt aus, an dem sich die Drehung ausrichtet. In den Optionen des Werkzeugs gibt man u.a. den Winkel an und ob eine Kopie erzeugt werden soll.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s