Melanie

lernt Multimedia Marketing

Textgestaltung für die Umweltbroschüre

Hinterlasse einen Kommentar

Auf der Musterseite wird an gewünschter Stelle eine Abschnittsmarke angelegt. Auf den entsprechenden Seiten wird dann die Abschnittsmarke benannt, z.B. Kapitel oder Tabelle o.ä. In der Miniaturansicht sieht man auf den Seiten, auf denen sich eine Abschnittsmarke befindet, ein kleines Dreieck oberhalb der Miniaturseite. [Rechtsklick in die Miniaturansicht und Nummerierungs- & Abschnittsoptionen auswählen, benannt wird die Abschnittsmarke] Abschnittsmarken können auch unbenannt (leer) bleiben.

Über Layout – Inhaltsverzeichnis legen wir ein Inhaltsverzeichnis an und formatieren dieses. Dazu legen wir Absatzformate für die Überschrift und den Titel des Inhaltsverzeichnisses an, welche wir unter Layout – Inhaltsverzeichnis zuweisen. Die Füllzeichen werden im Absatzformat der Überschriften angegeben. Möchte ich diese im Nachhinein formatieren, gebe ich ein neues Zeichenformat dafür an und weise das Format allen Überschriften (und Unterüberschriften) zu. Damit bei Änderung des Satzspiegels die Seitenzahlen in ihrer Ausrichtung nicht manuell angepaßt werden müssen, gibt man ebenfalls unter Layout – Inhaltsverzeichnis Tabulator mit rechter Ausrichtung an.

Wir platzieren Text in der Broschüre und über Bearbeiten – Suchen/Ersetzen wird ein harter Zeilenumbruch in eine Absatzmarke umgewandelt. Danach wird der Text in eine Tabelle umgewandelt mit einem Leerzeichen als Trennzeichen für die Spalten.

Über Schrift – Fußnote einfügen wird eine Fußnote angelegt. Dort, wo der Cursor gesetzt wurde, steht ein Hinweis auf die Fußnote (z.B. eine Eins). Unter Schrift – Optionen für Dokumentfußnoten kann man diese noch formatieren.

Bilder lassen sich im Text verankern. Dazu klickt man mit der Shift-Taste auf ein blaues Rechteck im Bildrahmen und zieht das Bild an die Stelle, an der es verankert werden soll. Nach der Platzierung erscheint ein Anker am Bildrahmen. Gibt es Verschiebungen im Text, wird das verankerte Bild mitverschoben. Unter Objekt – Verankertes Objekt – Optionen öffnet man das Fenster für die Optionen des verankerten Objekts, in dem man Abstände und Versatz angeben kann. Objekte lassen sich auch benutzerdefiniert verankern. Die Einstellungen findet man ebenfalls unter Objekt – Verankertes Objekt – Optionen. Unter Position gibt man Benutzerdefiniert ein und erhält dann die entsprechenden Optionen.

Wenn man ein Projekt beginnt, sollte man direkt mit Ebenen arbeiten. So wird eine Ebene für die Hintergrundobjekte angelegt, die zu unterst liegt. Die nächste Ebene ist die Bilderebene, die Textebene liegt zu oberst. Da jede Ebene mit einer eigenen Farbe versehen ist, erkennt man anhand der Farbe des Rahmens, auf welcher Ebene das Objekt liegt. Merke: Man sieht die Objekte der Ebene immer nur druckbogenweise! D.h. es ist nicht möglich, alle Objekte des Dokuments zu sehen.

Im Bedienfeld für Verknüpfungen kann man fehlende Verknüpfungen aktualisieren und z.B. die Druckausgabe der Bilder überprüfen. Im Preflight Bedienfeld kann man über das Kontextmenü unter Profil definieren das Preflight-Profile-Fenster öffnen. Mit Klick auf das Plus-Zeichen erstellt man ein neues Preflight-Profil. Unter Farbe – Unzulässige Farbräume und -modi wähle ich die Farben aus, die für das Dokument nicht zulässig sind. Überdrucken auf Weiß oder Papier-Farbe angewendet anhaken sowie Passermarken-Farbe angewendet. Unter Bilder und Objekte kann man die Bildauflösung überprüfen lassen. Desweiteren wird überprüft, ob die platzierten Objekte nicht proportional skaliert wurden. Die Mindestkonturstärke sollte ebenfalls ausgewählt und überprüft werden. Außerdem wird Probleme beim Anschnitt/Zuschnitt angehakt und beim Satzspiegel überall 5 mm angegeben. Für den Text wählt man standardmäßig Schriftart fehlt, Dynamische Rechtschreibprüfung meldet Fehler, Nicht proportionale Schriftenskalierung, Mindestschriftgröße (6 Pt) und Nicht aufgelöste Beschriftungsvariable. Unter Dokument werden Leere Seiten angehakt sowie Anschnitt und Infobereich einrichten. Mit Speichern und OK verläßt man das Profil. Im Preflight-Bedienfeld muß man dann das angelegte Profil auswählen, um die Fehleranalyse zu erhalten.

Unter Bearbeiten – Rechtschreibprüfung – Dynamische Rechtschreibprüfung kann man diese aktivieren.

Im Kontextmenü des Preflight-Bedienfelds kann man einen Bericht speichern und dem Kunden den Fehlerbericht zeigen.

OPI – Open Prepress Interface wird heute nicht mehr genutzt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s