Melanie

lernt Multimedia Marketing


Hinterlasse einen Kommentar

Inhaltsverzeichnis

Bearbeitung der Datei EDV-Geschichte mit Inhaltsverzeichnis und Tabulatoren.

Um eine InDesign-Datei in älteren Versionen öffnen zu können, sollte man als Dateityp „InDesign CS4 und höher [.idml]“ auswählen.

Über Ansicht – Anzeigenleistung – Anzeige mit hoher Qualität kann man die Bildschirmanzeige scharf stellen, so ist z.B. gewährleistet, wenn man zoomt und mit Pipette die Farbe von Buchstaben aufnehmen möchte, daß diese gut getroffen wird.

Um exakt zu arbeiten, schaut man sich die Breite des Textrahmens an. Der Tabulator für die Seitenzahlen soll rechtsbündig am äußersten Rand des Textrahmens angelegt werden. In den Absatzformatoptionen unter Tabulatoren wählt man dazu den rechtsbündigen Tabulator aus und setzt den Marker an entsprechender Stelle im Lineal. Unter x: kann man die exakte Position angeben. Als Füllzeichen setzt man einen Punkt. Ändert sich nun der Satzspiegel, muß man den Tabulator ebenfalls ändern. Professioneller ist daher in dem Inhaltsverzeichnis-Bedienfeld unter Zwischen Eintrag und Zahl: Tabulator für rechte Ausrichtung aus. Diese Einstellung ist flexibel, sodaß sich bei Änderung des Satzspiegels die Tabulatoren mitändern.

Absatz- und Zeichenformate können aus anderen Dokumenten geladen werden. Im Kontextmenü des Absatzformate-Bedienfelds – Absatzformate laden auswählen. Im folgenden Fenster die entsprechenden Formate anwählen.

Über Schrift – Verborgene Zeichen einblenden werden z.B. Tabulatoren und Absatzendemarken angezeigt.

Über Bearbeiten – Suchen/Ersetzen kann ich nach Zeichen im Text suchen und diese durch andere Zeichen ersetzen. Über Weitersuchen springe ich zu dem nächsten Zeichen und mit Klick auf Ändern wird das Zeichen ersetzt. Klicke ich nun Alle ändern, werden alle gefundenen Zeichen durch die entsprechenden Zeichen ersetzt. Mit Klick auf das @-Zeichen kann man Zeichen auswählen, die über die Tastatur nicht anzugeben sind. Tabulatoren gehören zu den Absatzformaten. Hat man einen weichen Umbruch zwischen den Zeilen ausgewählt, so gelten die angelegten Tabulatoren für den kompletten Absatz. Ansonsten muß ich alle Zeilen markieren. Mit Klick auf einen Magneten im Tabulatoren-Bedienfeld dockt das Bedienfeld am aktuell ausgewählten Textrahmen an. Bei Dezimalen Tabulatoren kann man entscheiden, an welchem Zeichen der Tabulator ausgerichtet werden soll.


Hinterlasse einen Kommentar

Betriebsanleitung – Verschachtelte Formate

Wir besprechen heute die Aufgabe „Betriebsanleitung Festplatten-DVD-Receiver“. Die Vorlage des PDFs, die auch die Formatierung enthält, wird auf eine extra Ebene gelegt, um zu schauen welche Schrift, Schriftgröße und welche Abstände etc. verwendet wurden.

Unter Absatzlinien kann man eine Linie über oder unter der Überschrift anlegen.

Mit Rechtsklick auf die angelegten Absatzformate können diese bearbeitet werden.

Die als Absatzformat angelegten Aufzählungszeichen möchten wir farbig anpassen. Dazu wählt man unter Aufzählungszeichen und Nummerierung das Zeichenformat – Neues Zeichenformat aus. Unter Zeichenfarbe wählt man die gewünschte Farbe aus und mit Klick auf OK wird die Formatierung übernommen.

Verschachtelte Formate
Beispiel anhand der EDV-Geschichte-Übung: Die Jahreszahlen sollen inklusive Doppelpunkt eine Farbe erhalten. In den Absatzformaten unter Initialen und verschachtelte Formate wird im Bereich Initialen Zeile 1 eingegeben und ein neues Zeichenformat mit entsprechender Farbe vergeben. In den verschachtelten Formaten wählt man nun in der ersten Zeile das Zeichenformat aus und gibt an ob man die Farbe inklusive Doppelpunkt (über) oder ohne Doppelpunkte (bis) vergeben möchte. Dazu gibt man in der letzten Spalte den Doppelpunkt ein.

Ein Inhaltsverzeichnis wird in einem gesonderten Textrahmen erzeugt, da man dieses automatisiert. Eine Textverkettung muß also aufgehoben werden. Über Layout – Inhaltsverzeichnis legt man dieses an. Über Mehr Optionen kann man weitere Einstellungsmöglichkeiten einblenden.


Hinterlasse einen Kommentar

Links & Tipps

Texteingangs- und Textausgangsmarke (rechteckiges Kästchen eines Textrahmens links oben bzw. links unten)

Ansicht – Extras – Textverkettungen ein-/ausblenden

Schrift – Sonderzeichen – Marke – Nächste Seitenzahl
Diese Option wird benutzt, wenn man im Text darauf verweisen möchte, auf welcher Seite der Text weitergeht. Damit die Nummerierung funktioniert, müssen sich die Textrahmen berühren.

Fenster – Informationen zeigt die Koordinaten eines Rahmens an, aber auch die Zeichen, Wörter, Zeilen und Absätze! Falls man diese also zählen möchte, ruft man das Fenster Informationen auf!

Auf psd-tutorials.de findet man umfangreiche Informationen zu Adobe Produkten! Es ist ratsam sich hier zu registrieren und von den Tutorials zu profitieren.

Hier sind weitere interessante Links:
Morguefile
Free Images
Deviant Art
Dafont – Schriften nach Kategorien suchen – Mit Preview für den eigenen Text!
My fonts – Schriften bestimmen
Cleverprinting
Terrashop
Creative Bloq

Visitenkarte BxH 85×55 mm mit 5 mm Rändern und 3 mm Anschnitt.


Hinterlasse einen Kommentar

InDesign – erster Tag

Wenn ich Voreinstellungen ändere ohne ein Dokument geöffnet zu haben, gelten die Änderungen für alle Dokumente in InDesign. Habe ich aber ein Dokument geöffnet, wenn ich die Voreinstellung ändere, gelten diese nur für das Dokument. (Bearbeiten – Voreinstellungen)

Oben rechts im InDesign Fenster bedindet sich ein Dropdownmenü mit dem Namen Grundlagen. Mit Klick auf den Pfeil öffnet sich das Menü und man kann seinen Arbeitsbereich entsprechend des anzulegenden Dokuments öffnen (z.B. Buch, Druckausgabe und Proofs, Typographie, etc.). Entspricht der Arbeitsbereich nicht den eigenen Vorstellungen läßt sich auch ein individueller Arbeitsbereich speichern und aufrufen.

Wählt man Datei – Neu – Buch, erhält man eine Masterdatei und kann mit mehreren Personen an einer Datei arbeiten und z.B. Kapitel hinzufügen. Mit Datei – Neu – Bibliothek erstellt man eine Bibliothek und fügt dieser häufig genutzte Elemente hinzu.

Zielmedium „Digitale Veröffentlichung“ betrifft Dateien fürs Handy.

Wenn wir ein Dokument binden lassen wollen, brauchen wir eine Seitenzahl, die durch 4 teilbar ist.

In der Branche hat man sich darauf geeinigt immer zuerst die Breite des Dokuments zu nennen, somit erkennt man sofort, ob es sich um Hoch- oder Querformat handelt.

Das Papier arbeitet und ist hochgradig (hydrophil / wasserempflindlich). D.h. das Papier dehnt sich aus. Aus diesem Grund wird mindestens 3mm Beschnitt für ein Dokument angelegt. Nachdem man den Beschnitt eingegeben hat, wird dieser mit der Tab-Taste für alle Seiten übernommen, wenn das Kettensymbol aktiviert ist.

Man sollte die Arbeiten mit der Maus auf ein Mindestmaß reduzieren, da dies ineffektiv und zu zeitintensiv ist.

Erstellung einer Broschüre über ein InDesign Tutorial innerhalb der Creative Cloud. Hier die erstellte PluralistBrochure. Tutorial zum Prüfen eines Tabellen-Layouts.

Seitenzahlen liegen immer außerhalb des Seitenspiegels! Sie liegen rechts- oder linksbündig zum Satzspiegel.

Beim Öffnen eines neuen Dokuments kann man Primärer Textrahmen anklicken. Dann liegt auf dem Dokument bereits ein Textrahmen. Alternativ kann man mit dem Rechteckwerkzeug zwei Rahmen aufziehen und diese mit dem Textwerkzeug in einen Textrahmen umwandeln. Danach hat man unten rechts ein Kästchen, das man anklicken kann, um die beiden Textrahmen miteinander zu verbinden. Dazu setzt man den zweiten Klick oben links in die Ecke des zweiten Textrahmens sobald ein Kettensymbol erscheint.

Mit Umstellung in der Steuerungsleiste von Metrisch auf Optisch nimmt InDesign eine Verbesserung des Satzspiegels vor.

Um Seitenzahlen anzulegen, zieht man mit dem Rechteckrahmenwerkzeug einen Rahmen unterhalb des Satzspiegels auf. Mit dem Textwerkzeug setzt man den Cursor in den Rahmen und geht über Schrift – Sonderzeichen einfügen – Marken – Aktuelle Seitenzahl und erhält ein sog. Steuerzeichen. Dieses wird markiert und formatiert.

Über Bearbeiten – Voreinstellungen – Benutzeroberfläche läßt sich die Benutzeroberfläche farblich anpassen. Zudem kann man entscheiden, ob die Montagefläche an die Motivfarbe angepaßt werden soll. In den Voreinstellungen hat man eine Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten.

Wenn ich Text aus einem Worddokument in InDesign platzieren möchte, gehe ich über Datei – Platzieren und wähle mein Worddokument aus. Die Importoptionen sollte ich aktiviert haben. In dem Fenster Importoptionen kann ich auswählen, daß die Formatierung entfernt wird. Mit gedrückter Shift-Taste und Klick oben rechts auf meine erste Seite, erzeugt InDesign die übrigen Seiten für den Text. Ist mein Text importiert, starte ich mit der Formatierung des Textes in InDesign. Dazu lege ich mir ein Absatzformat an (Fenster – Formate – Absatzformate). Mit der Pipette kann ich ein Format aufnehmen und das Format dem gewünschten Text zuweisen. Um Absatzendemarken auszublenden, geht man über Schrift – Verborgene Zeichen ein- oder ausblenden. Möchte ich die überflüssigen Absatzendemarken aus Word entfernen, gehe ich über Suchen/Ersetzen. In dem Suchen/Ersetzen-Fenster wählt man unter Abfrage die Option „Entfernen von nachfolgenden Leerzeichen“ aus und klickt auf „Alle ändern„.

Mit dem Linienwerkzeug und gedrückter Shift-Taste ziehe ich eine gerade Linie auf.

Über Fenster – Erweiterungen – Adobe Exchange kann man kostenlose und kostenpflichte PlugIns installieren.