Melanie

lernt Multimedia Marketing


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 10 – Erweiterungstemplates

Um eine Bildquelle zu überprüfen, kann man per Drag & Drop diese in Google Bilder ziehen und nach der Quelle googeln.

Unter e-recht24 kann man sich sein Impressum generieren lassen.

Informationen zu Bildrechten findet man hier.

 

In der Backend-Benutzer-Verwaltung kann man Benutzer miteinander vergleichen! In der gleichen Maske ist es auch möglich zu filtern.

Im Backend hat man die Möglichkeit unter Dateiliste – fileadmin – templates sein Template „intern“ zu ändern.

 

Unter typo3.net findet man Tutorials zu tsrefs und weiteren Inhalten zu Typo3.

Inhalte zum Thema HMENU befinden sich unter cObjects.

 

Erstellung eines Erweiterungstemplates:

Erweiterungstemplate

 

Das Erweiterungstemplate zum Root Template hinzufügen:

Erweiterungstemplate in RootTemplate einfügen

 

Ein Redakteur kann grundsätzlich keine Kategorien anlegen, weil man dafür immer ein PlugIn benötigt.

Tag 10 als PDF drucken.


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 9 – Gruppenarbeit im Live-System

Die Reihenfolge von Bildern kann per Drag und Drop verändert werden.

Im Konstanten-Editor kann man Einstellungen für die Lightbox (eine Art Bildergalerie) vornehmen.

GraphicsMagick ist ein Rendering-Tool und Ableger von Image Magick. Es bietet eine verbesserte Unterstützung für Bilder mit hoher Farbtiefe und das im Filmbereich verwendete DPX-Format, siehe auch bei Wikipedia.

Bilder sollten nicht über FileZilla hochgeladen werden, sondern immer über Typo3. So ist gewährleistet, daß die Verzeichnisstruktur eingehalten wird.

Die Umwandlung der Bilder erfolgt verlustfrei mit dem voreingestellten PNG. Wenn das Bild als jpg hochgeladen wird, wird es erst in png umgewandelt und dann wieder als jpg ausgegeben.

 

Aufteilung in Gruppen, um gemeinsam an einem Projekt zu arbeiten. Dies ist die Excel-Liste.

 

Es ist möglich Tabellen aus dem Internet (z.B. Bundesligatabelle) in Excel zu übernehmen (Copy & Paste) und als CSV abzuspeichern. Die Inhalte werden durch Semikolon getrennt. Kopiere ich nun die Inhalte aus der CSV-Datei und füge sie in Typo3 (Inhaltselement: Tabelle) ein, so wird die Tabelle angezeigt. Nicht vergessen unter CSV-Analyse die Trennung per Semikolon zu bestätigen.

Unter JWEILAND findet man weitere Videos für Redakteure.

Tag 9 als PDF drucken.


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 8 – Mit Website on gehen

Provider (z.B. Strato) nötig, um Webspace zu erhalten.

IP-Adressen sind zu sprechenden Domains geworden: URLs wie z.B. http://www.strato.de

DENIC ist die zentrale Registrierungsstelle für alle Domains unter der TLD .de

Hosting-Pakete von Strato:

HostingPakete

 

Im kleinsten Paket stehen 15 GB für die Datenbank zur Verfügung. Ein Projekt hat etwa 200 MB.

1920 x 1080 Pixel ist eine optimale Bildgröße. Wenn man Bilder hochlädt, sollten diese nicht größer als 2 MB/Bild sein.

Es ist wichtig, daß der Traffic „unlimited“ ist, sonst liegt eine Kostenfalle vor!

Zusätzlich zum Webspace wird ein FTP-Client benötigt (z.B. FileZilla). Strato bietet im Web-Paket FTP-Zugänge an.

Im FileZilla gibt man Server, Benutzername und Passwort an, um eine Verbindung zum Server zu erhalten. Die Daten des Projektordners werden auf den Server hochgeladen. Dreamweaver kann auch als FTP-Client fungieren (Site verwalten).

Mit Unix ist die Verwaltung und Bearbeitung wesentlich schneller als in einer Windowsumgebung. Ubuntu als Betriebssystem.

Server

 

Managed Server – Server, der bereits eingerichtet ist.

V-Server – virtueller Server, Alternative zum Hosting-Paket (Vorteil: preiswert, flexibel (viele Betriebssysteme), für Reseller geeignet; Nachteil: nicht für Anfänger geeignet)

Dedicated Server (Linux) – Root-Server (Vorteil: flexibel, für Reseller, Umgebung selbst bestimmbar)

Server liefern autarke Umgebungen, nur dann sind auch gute Performances zu erreichen.

 

Umzug der Domain von Strato nach 1&1

Domainkündigung beim Hoster

Auth-Code, um die URL (bei DENIC) umzumelden

 

BigDump

bigdump.php-Datei in den Projektordner (hier: tag08) speichern

Die Datei wird benötigt, um größere Dateien hochladen zu können.

Zeile 60: Line per session erhöhen

Zeile 97: Max Query Line erhöhen

Zeile 111: Data Chunk Length erhöhen

(jeweils eine Null anhängen)

In den Zeilen 45-48 gibt man Server (hier:burkard-balzer.de), Name (Projekt), Benutzername, Passwort ein

In die Zeile 58 den Dateinamen der sql-Datei angeben (hier tag07.sql)

Die sql-Datei (Datenbank) ebenfalls im Projektordner speichern

 

Im Browser gibt man localhost/tag08/bigdump.php ein und lädt die sql-Datei hoch.

 

Einstellungen im Live-System:

FTP-Zugang: Server angeben, Benutzername (Nord / Süd) und Passwort (nord05 / sued05)

Zugangsdaten für Datenbank Nord:

  • Name der Datenbank: dbnord05
  • User: unord05
  • PW: 123456

Eingabe Nord

 

Im Browser nord05.burkard-balzer.de/bigdump.php eingeben und die sql-Datei hochladen

Danach im Browser nord05.burkard-balzer.de/typo3/install eingeben

ENABLE_INSTALL_TOOL in typo3conf-Ordner einfügen (auf dem Server)

Browserfenster aktualisieren

Standard-Passwort: joh316 eingeben

Danach unbedingt ein neues Passwort angeben, da man online ist!

 

Zugangsdaten für Datenbank Süd:

  • Name der Datenbank: dbsued05
  • User: usued05
  • PW: 123456

Eingabe Süd

 

Im Browser sued05.burkard-balzer.de/bigdump.php eingeben und die sql-Datei hochladen

Danach im Browser sued05.burkard-balzer.de/typo3/install eingeben

ENABLE_INSTALL_TOOL in typo3conf-Ordner einfügen (auf dem Server)

Browserfenster aktualisieren

Standard-Passwort: joh316 eingeben

Danach unbedingt ein neues Passwort angeben, da man online ist!

 

Unter Basic Configuration Username und Password sowie die Site name (Nord05 / Süd05) eingeben

Update Configuration

Click to continue

Datenbank verändern auf dbnord05 bzw. dbsued05

Danach kann man sich ins Backend einloggen und loslegen.

 

Tag 8 als PDF drucken.


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 8 – Bilder

GraphicsMagick unter Sourceforge herunterladen in der 16-Bit-Version und für Windows 32 oder 64 Bit Rechner.

Im Installationstool unter Basic Configuration gibt man den Pfad zu GraphicsMagick an. Senden und aktualisieren.

Dateien, die hochgeladen werden, sollten nicht größer als 10 MB groß sein.

 

Erscheinungsbild von Bildern:

Erscheinungsbild

 

Anpassungen im Konstanten-Editor:

Bildanpassung

 

Prioritäten bei Bildeinstellungen:

  1. Höhe
  2. Breite
  3. Konstanten (Standardeinstellung im Konstanten-Editor)

 

Bilder können vergrößert werden. (Verhalten – Bei Klick vergrößern – Aktivieren)

 

Tag 8 (Bilder) als PDF drucken.


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 7 – Vergabe von Berechtigungen

Zugriffsrechte vergeben:Zugriffsrechte

 

Backend Benutzer und Benutzergruppen anlegen:
BackendBenutzer

 

Backend-Benutzer-Verwaltung:
Backendbenutzer-Modus

 

Auswahl von Datensätzen:
Mehrere Elemente auswählen
Backend-Benutzer auf Wurzelebene bearbeiten:
Positivbetrachtung
Dateiliste verwenden:
Dateiliste
Rekursives Löschen:
RekursivesLöschen

 

Inhaltselemente:
Inhaltselemente

 

Grundfunktionalitäten ab S. 429ff nachlesen

Tabelle in phpMyAdmin: „Extensionsmanager Domain Model Extension“ leeren, wenn man Probleme mit dem Extensionsmanager hat.
Kategorien auswählen:
Kategorieauswahl
Kategoriemodus:
Kategoriemodus

 

JWEILAND CMS Video anschauen.

Tag 7 als PDF drucken.


Hinterlasse einen Kommentar

Tag 6 – Erweiterungen & Berechtigungen

Für tt_news im Setup-Template die entsprechenden zwei CSS-Dateien hinterlegen

Template – Home – Konstanten-Editor (PlugIn tt_news Basic): IDs angeben für Starting Point, SinglePid & BackPid

PlugIn für Übersichtsseite – Als Standard-Listenansicht einstellen

PlugIn für Singleseite – Als Single-Ansicht einstellen

 

Ein komplett neues System wird mit dem Typo3 Source and Dummy System aufgesetzt.

Im Browser gibt man dann localhost/tag06 ein.

 

Unter Liste – Tag 06 sieht man den Backend-Benutzer

Neuer Datensatz – Backend-Benutzergruppe erstellen

Konsequente Namensgebung in Kleinschreibweise.

Zugriffslisten mit einschließen auswählen.

Benutzer anlegen.

 

Zugriff – Rechte – Tiefe der Ebenen auswählen (4 Ebenen)

Einstellungen mit Klick auf die einzelnen Felder möglich, ebenso Auswahl der Benutzergruppe. Danach speichern, fertig.

 

Einzelne Teile von Sprachpaketen lassen sich aktualisieren, indem man auf „Nicht überprüft“ klickt.

 

Unter Backend-Benutzer kann man Rückschalt-Modus oder Wechseln-zu-Modus auswählen.

 

Nachbearbeitung auf den Seiten 431 ff

Tag 6 als PDF drucken.